"Es ist dein Geist, der diese Welt erschafft" Buddha 2500 v.Chr.

5.

Die internationale Verbreitung
Im Juli 1919 sendete der Chin Woo - Verband fünf Repräsentanten, bekannt als die ´Fünf Südlichen Drachen´, nach Vietnam, Singapur und Malaysia wo sie zahlreiche Schulen eröffneten. Später gründeten sie in China ein weiteres Institut und luden zahlreiche Meister aus Südchina ein, um eine Brücke zwischen den verschiedenen Kung-Fu Stilen zu schlagen. Diese waren Chen Gong Zhe, Mrs. Chen Shi Shao, Lu Xiao Ao, Ye Shu Tian und Li Hui Seng. Um ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen waren sie oft genötigt, Demonstrationen zu geben und Herausforderungen anzunehmen. Bis 1923 hatten die fünf Chin Woo - Meister neun verschiedene Länder besucht. Von den fünf Meistern wurde Ye Shu Tian als der wissensreichste angesehen. 1937 wurde Shanghai von den Japanern besetzt. 1966 war die Shanghaier Chin Woo-Schule gezwungen, ihre Kampfkunstaktivitäten einzustellen. Die Filialen in Malaysia, Singapore, Hong Kong und Indonesien waren weiterhin aktiv tätig. Sie entwickelten sich zu eigenständigen Organisationen, die sich mit den vielen traditionellen Arten der Kampfkünste auch weiterhin befassten. Die Einschränkungen von 1966 wurden 1976 aufgehoben und die Kampfkunst-Aktivitäten der Vereinigungen in Shanghai, Guanchao, Foshani und Tjanchin erwachten zu neuem Leben.

Meister Hong Thay Lee
Nach Deutschland gelangte das Chin Woo / Ching Wu (Ching = Essenz oder großer Geist / Wu = Kampf -in diesen Fall Kampfkunst) über Großmeister Hong Thay Lee, der in den 70-er Jahren aus Indonesien nach Berlin kam und hier als einer der ersten Meister Kung Fu unterrichtete.

 

Durch das Zusammenführen der dynamischen Art der Kung Fu Trainings mit den "inneren" Aspekten von Tai-Chi und Qi Gong ist das ganzheitliche Trainingssysthem Chi Kung Fu entstanden.

Kung Fu